Die Stadt Wiesbaden zieht aus der Corona-Pandemie nun auch erste Konsequenzen für das Thema Städtepartnerschaften. Angesichts der Reisebeschränkungen, die den Kontakt mit den Städten im Ausland seit über einem Jahr erschweren, sollen sich in den nächsten Monaten alle Wiesbadener Ortsteile zu „Pärchen“ zusammenfinden  und sogenannte „Ortspartnerschaften“ eingehen. Das Projekt läuft unter dem Motto: „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah“.

Die Verpartnerung soll bewusst nicht zwischen nebeneinanderliegenden Ortsteilen, sondern möglichst von Ost nach West und von Süd nach Nord stattfinden. Als Pilot-Partner-Ortsteile wurden im Ausschuss für Städtepartnerschaften bereits vor einigen Monaten Delkenheim und Schierstein festgelegt. Beide Ortsteile verbinden bereits jetzt mehrere Projekte miteinander.

Projekt „Atmen in Delkenheim“

Eines der bedeutendsten Projekte ist „Schiersteiner*innen atmen in Delkenheim“. Hierzu sollen in den heißen Sommermonaten Bustouren für Menschen aus Schierstein zur Delkenheimer Kiesgrube angeboten werden. Ab Außentemperaturen von 30°C im Schatten werden bevorzugt ältere Mitbürger*innen, die erwiesenermaßen besonders unter der Hitze leiden, zu Tagestouren durch die Kiesgrube eingeladen. Um dieses Highlight zu ermöglichen, wurde viel Geld in die Hand genommen. Die Finanzierung ist durch die Bebauung des Osthafens gesichert, die zwar zu schlechterem Klima in Schierstein führt, aber finanzielle Mittel für „Kompensationsmaßnahmen“ und damit bessere Luft im 15 km entfernten Delkenheim ermöglicht hat, von der auch Schiersteiner*innen profitieren sollen.

Projekt „Jugend unterm Dach“

Eine weitere wichtige Kooperation besteht im Bereich Jugend: Im Zuge des Projekts „Jugend unterm Dach in Delkenheim“ entsteht auf dem Bolzplatz an der Kölner Straße in Delkenheim mit Unterstützung des Grünflächenamtes ein Unterstand für Jugendliche, der mit 3.500 Euro über das Handlungsprogramm Jugend finanziert wird. Ziel der Maßnahme ist ausdrücklich, die „Schaffung eines Treffpunktes für Jugendliche in Delkenheim“, nicht nur „aus“ Delkenheim. Schiersteiner Jugendliche, die unter den Vordächern in Schierstein bei Regen keinen Platz mehr finden, sind herzlich eingeladen, den Unterstand in Delkenheim zu nutzen. Die Stadt beweist hier Weitblick angesichts zunehmender Starkregenereignisse. Sobald die Coronalage es erlaubt, sind sogar regelrechte organisierte Treffen der Delkenheimer und der Schiersteiner Jugend unter dem Unterstand geplant. Aktuell ist außerdem eine Aufnahme des Highlights “Jugend unterm Dach” in das Ferienprogramm der Stadt Wiesbaden geplant.

Projekt „Schiersteiner*innen parken in Delkenheim“

Noch in der Planung, aber vielsprechend ist das Projekt „Schiersteiner*innen parken in Delkenheim“. Gegen einen geringen monatlichen Kostenbeitrag erhalten Schiersteiner*innen ein exklusives Anrecht auf einen der öffentlichen Delkenheimer Parkplätze. Dieser soll nicht nur von Tagesausflüglern genutzt werden, die mit dem eigenen PKW am Projekt „Atmen in Delkenheim“ teilnehmen oder ihre Jugendlichen am Unterstand abholen wollen, sondern ganz gezielt auch, um die Parkplatzsuche für Schiersteiner Anwohner*innen nach einem langen Arbeitstag zu erleichtern. Statt in den Schiersteiner Gassen unter Umständen stundenlang nach einem geeigneten Plätzchen suchen zu müssen, sollen die Bewohner*innen vom Rhein direkt Delkenheim ansteuern, wo sie bequem parken und nahtlos in den gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr zwischen Delkenheim und Schierstein umsteigen und ganz entspannt in den Feierabend starten können. Wer mag, kann zuvor noch einen tiefen Atemzug aus dem Projekt „Schiersteiner*innen atmen in Delkenheim“ nehmen.

„Win-Win-Situation“ für beide Ortsteile

Damit diese Pilotpartnerschaft zwische Delkenheim und Schierstein langfristig zu einer „Win-Win-Situation“ für beide Ortsteile wird, sind nun alle Schiersteiner*innen aufgerufen, Ideen einzubringen, welche Angebote Schierstein für Menschen aus Delkenheim in der Ortspartnerschaft einrichten könnte.