Schuldezernent lehnt Runden Tisch zum Schulneubau ab

Auf Antrag der Fraktion ZUKUNFT SCHIERSTEIN hatte der Ortsbeirat den Magistrat der Stadt Wiesbaden darum gebeten, dass ein regelmäßiger Runder Tisch zu den anstehendem Schulneubauten in Schierstein einberufen wird. Ziel des Antrags war es, alle künftigen Nutzergruppen und den Ortsbeirat Schierstein bei den anstehenden Planungen und Entscheidungen zu Interimsstandort, Neubau bzw. Sanierung der Erich Kästner-Schule und der Hafenschule eng einzubinden. Schuldezernent Axel Imholz erachtet „diese Vorgehensweise als nicht notwendig“.

Read more


Vom Bootshaus für die Schulsanierung lernen

Das provisorische Bootshaus auf der Regattawiese am Westhafen

Es hat geklappt! Der Ausweichstandort für das seit Dezember 2021 gesperrte schwimmende Schulbootshaus im Schiersteiner Hafen steht: Auf der „Regattawiese“ im Westhafen wurde Anfang Juli ein Zelt zur Lagerung der Boote aufgebaut – unter strengen Auflagen und nur mit Ausnahmegenehmigung des Regierungspräsidiums Darmstadt.

Von der Sperrung des maroden schwimmenden Bootshauses im Schiersteiner Westhafen bis zum Aufbau des Provisoriums hat es „nur“ sieben Monate gedauert. Zwar lang genug für all diejenigen, die einige Monate nicht trainieren konnten: Schulen und Rudergesellschaft. Aber doch eine kurze Zeit im Vergleich zu anderen Projekten in Schierstein, die sich teils Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte hinziehen, immer wieder ins Stocken geraten und aktuell in der Warteschleife hängen. Prominentestes Beispiel sind Sanierung und Neubau von Erich Kästner-Schule und Hafenschule, die nicht wirklich vorankommen: Bisher hat dieses Projekt mehr als zehn Jahre Planungs-Hickhack mit Plan A, Plan B, Plan C, viel Stillstand und nun der unendlichen Suche nach dem passenden Ausweichstandort für die beiden Schulen auf dem Buckel.

Natürlich ist es wesentlich komplexer, zwei Schulen zu erneuern und für mehrere hundert Schülerinnen und Schüler eine provisorische Unterkunft während der Bauzeit zu finden. Aber trotzdem scheint es etwas zu geben, was beim Bootshaus deutlich besser lief, als bisher bei den Schulen: Kommunikation!

Von Beginn an waren die Nutzer des Schulbootshauses und der Schiersteiner Ortsbeirat in die enge Abstimmung mit der Verwaltung und der mit dem Projekt beauftragten Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) eingebunden. Ortstermine und ein regelmäßiger konstruktiver Austausch per Videokonferenz sorgten dafür, dass offene Fragen, Belange und örtliche Gegebenheiten schnell und unkompliziert in die Planungen miteinfließen konnten. Dazu geschah natürlich noch viel Planungs- und Koordinierungsarbeit hinter den Kulissen. Aber der offene und transparente Austausch mit den Betroffenen dürfte einen Großteil dazu beigetragen haben, dass der Prozess erfolgreich und zügig verlief.

Sicherlich ist auch beim Bootshaus nicht alles Gold was glänzt, denn dem Zelt-Provisorium auf der Regattawiese ging eine lange Zeit voraus, in der die Stadt mit dem schwimmenden Vorgänger im Westhafen sehenden Auges in ihr Unglück lief: Seit 2017 ist das Bootshaus auf dem Hafen in Schieflage, nur notdürftig mit einem zusätzlich angebrachten Schwimmkörper gestützt. Und auch das neu errichtete Zelt auf der Regattawiese im Westhafen ist nur für den Übergang geeignet und gedacht. Nun muss der Neubau des Bootshauses – wieder auf dem Wasser – folgen. Aber immerhin: Ein erster wichtiger Schritt dazu ist getan.

Ein Erfolg, den Schierstein in Sachen Schulen nicht verbuchen kann. Deshalb: Warum nicht vom Bootshaus für die Schulsanierung lernen?

Genau das beantragt die Fraktion ZUKUNFT SCHIERSTEIN zur kommenden Ortsbeiratssitzung am 20. Juli: „Einen regelmäßigen Runden Tisch zu Interimsstandort, Neubau bzw. Sanierung der Erich Kästner-Schule und der Hafenschule einzuberufen, an dem alle künftigen Nutzergruppen und der Ortsbeirat Schierstein beteiligt werden.“

5-2022, Schulsanierung

Hand in Hand arbeiten kann so einfach sein – und erfolgreich! Hoffen wir, dass das Beispiel Bootshaus Schule macht – im wahrsten Sinne des Wortes.

 


Schulen: Ausweichstandort Frauenstein war "Missverständnis"

In einem Schreiben des Schuldezernenten vom Mai 2022 war dem Schiersteiner Ortsbeirat die Fläche des Kleinspielfeldes südlich des Sportplatzes "Bodenwaage" in Frauenstein als möglicher Ausweichstandort für die Schiersteiner Schulen EKS und Hafenschule genannt worden. Im Wiesbadener Kurier korrigiert Christian Lahr (bislang Schulplaner für Hafenschule und EKS) diese Aussage: Die Nennung des Standorts in Frauenstein sei ein Fehler im Schreiben gewesen. Gemeint wäre das Schiersteiner Saareck, also der Bereich der ehemaligen Tennisplätze und der Jugendplatz an der Saarbrücker Allee.

Auf den ehemaligen Tennisplätzen im Hintergrund könnten Schulcontainer aufgestellt und der Jugendplatz als "Schulhof" und nachmittags weiter von den Jugendlichen genutzt werden.

Das Gelände des Jugendplatzes könnte dann als Schulhof dienen und nachmittags weiterhin von den Jugendlichen genutzt werden. Schulcontainer könnten auf den ehemaligen öffentlichen Tennisplätzen aufgestellt werden, wird Lahr im Wiesbadener Kurier vom 7. Juni 2022 zitiert. Diese Ausweichfläche - so berichtet der Wiesbadener Kurier - sei dann gleichermaßen für die Schüler*innen von Erich-Kästner- und Hafenschule gedacht.

Der Schiersteiner Ortsbeirat war sehr verwundert über das Schreiben des Schuldezernats im Mai, in dem die Fläche in Frauenstein als Ausweichstandort genannt wurde. In einem gemeinsamen Antrag aller Fraktionen hatte das Gremium darum in seiner Sitzung am 1. Juni 2022 unter anderem nachgefragt, wie die betroffenen Schulen zu diesen Plänen stehen und wie insbesondere der Transport der Grundschüler*innen nach Frauenstein organisiert werden solle. Der Ortsbeirat hatte in seinem Antrag außerdem mehrere Optionen genannt, die das Schulamt als Ausweichstandort prüfen könne – darunter auch der Standort am Saareck.

Favorit des Ortsbeirats und laut Wiesbadener Kurier auch des Schulamts ist jedoch weiterhin die Festwiese an der Kleinaustraße als Ausweichstandort. Der hängt aber von einer Genehmigung des Regierungspräsidiums in Darmstadt ab, die vermutlich aus Trink- und Hochwasserschutzgründen nicht erfolgen wird.


Schiersteiner Schulen: Suche nach Ausweichstandort bereitet Probleme

Im Dezember 2021 stellten Schulamt, Stadtplanungsamt und die beauftragten Architekten in einer öffentlichen Sitzung des Ortsbeirats die neuen Machbarkeitsstudien für Erich Kästner- und Hafenschule vor. Die freudige Nachricht: Beide Schulen können an ihren Standorten saniert bzw. erneuert werden.

ZUKUNFT SCHIERSTEIN hatte damals ausführlich berichtet:
https://zukunft-schierstein.de/unsere-themen/schulcampus-und-dreifeldersporthalle/

Doch eine wesentliche Frage blieb ungeklärt und ist offenbar auch bis heute nicht gelöst:
Wohin mit den Schulen während der Neubauzeit?

Der Ortsbeirat hat zu Beginn des neuen Jahres der Stadt mitgeteilt, dass idealer „Interimsstandort“ ein Teil des Festplatzes an der Kleinaustraße wäre. Die bekannten Probleme an dieser Stelle (Trinkwasser- und Hochwasserschutz) wollte das Schulamt schnellstmöglich mit dem Regierungspräsidium in Darmstadt abklären.

Mit Schreiben vom 11. Mai 2022 signalisierte das Schuldezernat dem Ortsbeirat, dass die bevorzugte Interimsfläche für beide Schulen, der Festplatz an der Kleinaustraße, möglicherweise aus Gründen des Trinkwasserschutzes und des Hochwasserschutzes nicht durch das Regierungspräsidium Darmstadt genehmigt werde. Das Schulamt verfolge daher die Strategie, durch Einschaltung eines Gutachters diese Fläche doch noch in Anspruch nehmen zu können.

Alternativ werde geprüft,

  • ob das Wäldchen südlich des 08er-Sportplatzes als Fläche genutzt werden könne, da hier zwar Trinkwasserschutz bestehe, aber der Hochwasserschutz keine Hürde sei.
  • ob eine Fläche südlich des Sportplatzes Bodenwaage in Frauenstein für die Schulen in Frage komme,
  • ob die EKS-Sporthalle in der Zehntenhofstraße vorzeitig abgerissen werden könne und diese Fläche genutzt werden könne.
"Ich kann zu Fuß zur Schule gehen", mit einem Ausweichstandort in Frauenstein dürfte das für Schiersteiner Grundschulkinder unmöglich sein.

Für den Schiersteiner Ortsbeirat sind die genannten Alternativen nicht gerade überzeugend. Vor allen Dingen der Vorschlag einen Ausweichstandort in Frauenstein südlich des Sportplatzes Bodenwaage zu schaffen, scheint doch komplett an der Realität – vor allem der Grundschulkinder – vorbeizugehen. Wie soll allein der Transport der Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren in den Nachbarort funktionieren?

Aber auch die Idee die Sporthalle an der Erich Kästner-Schule vorzeitig abzureißen, ist wenig überzeugend: Welche Ausweichmöglichkeiten hätten die Schiersteiner Vereine, die durch einen vorzeitigen Abbruch ihre Hallentrainingsmöglichkeiten verlieren?

Der Ortsbeirat will darum in seiner nächsten Sitzung am 1. Juni von der Stadt wissen:

Ob die Fläche neben der Schiersteiner Brücke auf Biebricher Seite für beide Schulen als Interimsstandort – insbesondere in Bezug auf die dort vorgenommenen Bodensanierungsarbeiten – dienen könnte oder ob hier gesundheitliche Gefahren hinsichtlich Boden- oder Luftbelastung zu befürchten wären.

Ob folgende Optionen – zumindest für die ortsnahe Auslagerung der Hafenschule – durchgeprüft werden oder wurden (Wenn nein, warum nicht?):

  • Teile des Freigeländes/Schulhofs der Eichendorff-Schule
  • die Brachfläche der ehemaligen öffentlichen Tennisplätze hinter dem Jugendplatz Saareck in Kombination mit dem Fritz-Brüderlein-Haus, das über den Sportplatzweg nur wenige Minuten Fußweg entfernt ist.
  • die noch unbebauten Flächen am Osthafen im Sondergebiet 3 (SO 3), für die keine Einschränkungen durch Fischer Chemie bestehen und die nutzbar wären, sobald durch die Fertigstellung des Schufa-Baus keine Baustellenzufahrt mehr notwendig wäre und solange dieses Gebiet noch nicht vermarktet ist.

ZUKUNFT SCHIERSTEIN hatte bereits in den Weihnachtsferien eine Liste der möglichen Ausweichstandorte erstellt und mit in die öffentliche Diskussion eingebracht.

Siehe:

https://zukunft-schierstein.de/ausweichstandorte-wo-sollen-die-schulen-waehrend-der-bauzeit-hin/

 

Hierüber war in der Ortsbeiratssitzung im Januar aber nicht abschließend diskutiert worden, da die Ortsbeiratsmitglieder zunächst die Option „Festplatz“ prüfen lassen wollten. Eine gemeinsame Priorisierung weiterer möglicher Standorte gab es nicht. Wohl aber den ausdrücklichen Wunsch – für den Fall, dass der Standort am Festplatz nicht möglich sein sollte – zeitnah alternative Standorte gemeinsam zu besprechen.


Schiersteiner Ortsbeiratssitzung am 27. April 2022 in Dotzheim

Der Schiersteiner Ortsbeirat lädt zu seiner nächsten Sitzung wieder nach Dotzheim ein:

Mittwoch, 27. April 2022, um 19:00 Uhr,
Ortsverwaltung Dotzheim / Haus der Vereine, Saal im EG,
Im Wiesengrund 14,
65199 Wiesbaden-Dotzheim

Wie immer findet vor Eintritt in die Tagesordnung eine Fragestunde für Bürgerinnen und Bürger statt.

Es gibt KEINE Einlassbeschränkungen mehr! Allerdings wird dringend empfohlen, während der Sitzung eine medizinische oder FFP2-Maske zu tragen.

Zur Tagesordnung geht es hier:

https://piwi.wiesbaden.de/sitzung/detail/2817985/tagesordnung/oeffentlich

Tagesordnung
1. Geschäftsordnungsangelegenheiten
1.1 Tagesordnung
1.2 Mitteilungen des Vorsitzenden
1.3 Niederschrift über die Ortsbeiratssitzung am 09.03.2022
1.4 Fraktionspost
2. Situation an den Schiersteiner Schulen
3. Zukünftige Nutzung unter der Schiersteiner Brücke
22-V-61-0008
4. Neues Projekt in Verbindung mit dem Cafemobil an der Wilhelm-Loos-Anlage
5. Planungen für das Westfeld [alle Fraktionen]
22-O-22-0013
6. Masterplan Bismarksaue: Stand der Umsetzung und eventuelle Planänderungen [Zukunft Schierstein]
22-O-22-0014
7. Neuwahl eines Ortsgerichtsschöffen / einer Ortsgerichtsschöffin für den Ortsgerichtsbezirk VI (Wiesbaden-Schierstein)
8. Auferstehungsgemeinde; Mitnutzung des Gemeindehauses durch Kita
9. Ehrung von Herrn Thomas Mahler
10. Bericht AG Freizeit, Soziales und Bürgerbeteiligung
11. Bericht AG Jugend, Schule und Kultur
11.1 Geschwindigkeit-Anzeigetafel [OBM Mahler]
22-O-22-0011
12. Bericht AG Bau, Verkehr und Infrastruktur
12.1 Antrag Verkehrsüberwachung [AG Bau, Verkehr und Infrastruktur]
22-O-22-0015
13. Bericht AG Umwelt, Klima und Sauberkeit
14. Finanzmittel
14.1 Finanzmittel - Zuschussantrag Ortsring - Kunstmole
14.2 Finanzmittel - Zuschussantrag Ortsring - Beleuchtung an der Schiersteiner Brücke
14.3 Finanzmittel - Akkus und Material für Geschwindigkeitsmesstafel
15. Verschiedenes


Ausweichstandorte: Wo sollen die Schulen während der Bauzeit hin?

In der Ortsbeiratssitzung am 8. Dezember 2021 hatte Christian Lahr vom Wiesbadener Schulamt den Ortsbeirat darum gebeten, einen Ausweichstandort für die Erich Kästner-Schule und die Hafenschule zu benennen für die Zeit, in der die Schulen an ihren jeweiligen Standorten saniert und erweitert bzw. neu gebaut werden. Hierüber berät der Schiersteiner Ortsbeirat nun in seiner Sitzung am 26. Januar 2022.

Das Schulamt nannte bislang folgende Optionen:

  1. Eine Fläche neben der Schiersteiner Brücke auf Biebricher Seite
  2. Ein leerstehendes noch nicht bekanntes Gebäude im Stadtgebiet (nur möglich für die EKS als weiterführende Schule)
  3. Das Wäldchen an der Kleinaustraße zwischen Sportplatz und Festplatz
  4. Ein Teil des Festplatzes an der Kleinaustraße

Die Optionen 3 (Wäldchen) und 4 (Festplatz) liegen allerdings in der Trinkwasserschutzzone 2. Das Regierungspräsidium Darmstadt hatte für diese Zone den Neubau einer Schule ausgeschlossen. Das Schulamt hegt aber nun die Hoffnung, dass bei temporären Gebäuden, die ohne Bodeneingriffe aufgestellt werden können, die Frage des Trinkwasserschutzes lösbar sein sollte. Eine Sicherheit gebe es gleichwohl nicht. Darum ist jetzt schon die Erwägung auch anderer Standorte notwendig.

Die Schulen sollen nacheinander gebaut werden, könnten also nacheinander denselben Ausweichstandort nutzen – sofern er in Schierstein fußläufig erreichbar ist, was Voraussetzung für die Grundschüler ist.

Für die Erich Kästner-Schule (530 Schüler*innen) wird ein „Baufeld“ von ca. 70 x 80 m benötigt. Für die Hafenschule mit ca. 200 Schüler*innen sollte die Hälfte ausreichen.

ZUKUNFT SCHIERSTEIN hat sich bereits zwischen Weihnachten und Neujahr zusammen mit den beiden Elternbeiratsvorsitzenden (Sophie Wilhelm, Hafenschule, und Ortsbeiratsmitglied Stefan Bussmann, EKS) zu den vom Schulamt genannten Optionen und weiteren Möglichkeiten für Ausweichstandorte Gedanken gemacht und in einer Fraktionssitzung vor wenigen Tagen eine Priorisierung erarbeitet.

Wie geht es weiter mit Hafenschule und EKS? Im Gespräch mit den beiden Elternbeiratsvorsitzenden Sophie Wilhelm (links im Bild) und Stefan Bussmann (2. von links).

Das Wäldchen an der Kleinaustraße gehört für uns nicht zu den Optionen, da wir eine Rodung des Wäldchens, um dort die Interimsstandorte unterzubringen, ausschließen. Sollte der Ausweichstandort im Trinkwasserschutzgebiet (Wäldchen oder Festplatz) überhaupt möglich sein, dann wäre mit deutlich weniger Eingriffen in die Natur die Unterbringung auf dem Festplatz die naheliegendste Option und darum die Rodung überhaupt nicht notwendig.

ZUKUNFT SCHIERSTEIN favorisiert die Idee, die Schulen vorübergehend auf einem Teil des Festplatzes unterzubringen. Die Rodung des Wäldchens an der Kleinaustraße lehnen wir ab.

ZUKUNFT SCHIERSTEIN schlägt daher folgende Priorisierung für die Ausweichstandorte vor:

Prio 1: Ein Teil des Festplatzes für beide Schulen (Auslagerung nacheinander).

Der Festplatz ist in unmittelbarer Nähe der EKS und auch noch gut erreichbar von der Hafenschule aus gelegen, würde also den Schulweg der Kinder beider Schulen kaum bzw. um wenige hundert Meter verändern. Zudem ist auf dem Gelände der Erich Kästner-Schule die Sporthalle, die zunächst erhalten bleiben soll, vom Festplatz aus gut erreichbar und kann weiter ohne großen Zeitverlust genutzt werden. Freifläche zum Aufenthalt in den Pausen wäre auch ausreichend vorhanden.

Ungelöst ist hier die Frage des Trinkwasserschutzes. Außerdem liegt der Festplatz im Gebiet des 100-jährlichen Hochwassers. Die Hochwasserfrage dürfte allerdings weniger bedeutend sein für den Interimsstandort, da erst jüngst der Bebauungsplan Osthafen zur dauerhaften Bebauung beschlossen wurde, dessen noch neu zu bebauende Fläche ebenfalls zum Großteil in der potentiellen Überschwemmungsgrenze eines 100-jährlichen Hochwassers (Pegel Mainz 827 cm) liegt.

Prio 2: Die Fläche neben der Schiersteiner Brücke auf Biebricher Seite für beide Schulen (Auslagerung nacheinander).

Die Fläche neben der Schiersteiner Brücke liegt zwar auf Biebricher Boden, ist aber noch fußläufig und entlang des Hafens zu erreichen. Vor allem dann, wenn wieder ein Durchgang unter der Brücke her geöffnet werden kann. Von der Zehntenhofstraße (EKS) aus beträgt der Fußweg ca. 1,8 km. Die Sporthalle auf dem Gelände der Erich Kästner-Schule wäre von hier aus allerdings schlecht zu erreichen, da der Weg zu viel Zeit (ca. 20 Minuten) in Anspruch nimmt. Freifläche zum Aufenthalt in den Pausen wäre allerdings auch hier ausreichend vorhanden und die Rheinwiesen evtl. für den Pausenaufenthalt mit nutzbar. 

Weitere Standorte, die von beiden Schulen nacheinander genutzt werden könnten, bieten sich aus Sicht von ZUKUNFT SCHIERSTEIN nicht an. Wohl aber unterschiedliche Standorte, die den Vorteil hätten, dass evtl. mit den Arbeiten an der zweiten Schule (vermutlich die Hafenschule) schon begonnen werden könnte, während die andere Schule noch im Bau befindlich und ebenfalls ausgelagert werden könnte.

Andere Ausweichflächen für die EKS als Festplatz und neben der Brücke sehen wir in Schierstein bzw. direkt anschließend nicht, da hier keine ausreichenden Grundstücksgrößen mehr zur Verfügung stehen. Für eine weiterführende Schule muss aber nicht unbedingt die Fußläufigkeit in/nach Schierstein gewährleistet sein. Daher kämen (ausschließlich für die EKS) folgende Standorte außerhalb von Schierstein in Betracht:

Prio 3 EKS: Nutzung der provisorischen Flächen/Bauten, die während des Baus der Elisabeth-Selbert-Schule entstanden.

Die Provisorien an der Elisabeth-Selbert-Schule in Dotzheim könnten evtl. auch Ausweichfläche für die EKS sein.

Ob es überhaupt möglich ist, hier 530 Erich Kästner-Schüler*innen unterzubringen, müsste zunächst geklärt werden. Auch ob diese Ausweichflächen nicht kurzfristig für den Weiterbau der Elisabeth-Selbert-Schule benötigt werden, wissen wir noch nicht. Falls aber diese Punkte nicht gegen die Auslagerung der EKS nach Dotzheim sprechen würden, könnte an diesem Standort auf eine komplette bereits vorhandene Infrastruktur zurückgegriffen werden, die zumindest noch in relativer räumlicher Nähe zu Schierstein anzutreffen ist.

Prio 4 EKS: Ein leerstehendes noch nicht bekanntes Gebäude im Stadtgebiet.

Käme für uns in Frage, wenn dieses Gebäude ein Umfeld aufweist, dass einer Schule angemessen und mit entsprechenden Freiflächen zum Aufenthalt in den Pausen versehen ist. Ausgeschlossen wäre für uns etwa die Unterbringung in einem Industrie- oder Gewerbegebiet, das – anders als die Flächen neben der Schiersteiner Brücke – nicht unmittelbar an Freizeitflächen grenzt.

Andere Ausweichflächen für die Hafenschule könnten vermutlich auf der Hälfte der für die EKS notwendigen Fläche geschaffen werden, da die Hafenschule mit ca. 200 Schüler*innen weniger als halb so groß ist wie die EKS. Allerdings müsste für die Hafenschule als Grundschule die fußläufige Erreichbarkeit gewährleistet sein.Hierzu bieten sich in Schierstein aus unserer Sicht nur noch zwei Flächen an.

Prio 3 Hafenschule: Jugendplatz Saareck plus Brachfläche ehemalige öffentliche Tennisplätze.

Der Jugendplatz und die angrenzende Brachfläche der ehemaligen öffentlichen Tennisplätze ist nur vier Gehminuten vom Fritz-Brüderlein-Haus entfernt. Dort existiert bereits eine Außenstelle der Hafenschule mit wenigen Klassenräumen und Mensa.

Der Jugendplatz und die angrenzende Brachfläche sind nah am Ortskern und mitten im Grundschulbezirk gelegen. Ideal ist auch die sehr gute Anbindung an das Fritz-Brüderlein-Haus über den Sportplatzweg (300 m, 4 Minuten zu Fuß), das jetzt schon als Außenstelle der Hafenschule und Standort der Betreuung der Hafenschule genutzt wird. Hier könnten sich Synergieeffekte mit den bereits im Fritz-Brüderlein-Haus existierenden drei Klassenräumen, drei Betreuungsräumen, einem Büro und einer Mensa ergeben. Die genaue Grundstücksgröße von Jugendplatz und angrenzender Brachfläche ist uns allerdings nicht bekannt, sollte aber schätzungsweise 2.500 qm betragen und daher in Synergie mit dem Fritz-Brüderlein-Haus ausreichen.

Prio 4 Hafenschule: Die noch unbebauten Flächen im Osthafen im Sondergebiet 3 (SO 3)

Hafenschule mit Blick auf den Hafen - möglich könnte das auf dem noch unbebauten Sondergebiet 3 am Osthafen sein.

Das Gebiet SO 3 ist ca. 2.500 qm groß. Und damit etwa halb so groß wie die für den EKS-Ausweichstandort veranschlagte Fläche von 70 x 80 = 5.600 qm. Aufgrund der deutlich geringeren Anzahl der Schüler*innen an der Hafenschule, sollte diese Fläche reichen. Zwar ist auch diese Fläche von Gewerbe umgeben, allerdings direkt am Hafen gelegen. Das Gebiet liegt am äußersten Rand des Grundschulbezirks, die Schulweglänge wäre damit vertretbar. Das Gelände liegt im Bereich des 100-jährlichen Hochwassers (Pegel Mainz 827 cm). Da hier durch den jüngst beschlossenen Bebauungsplan Osthafen aber selbst eine dauerhafte Bebauung möglich ist, sollte auch einem Interimsbau nichts im Wege stehen.

Der Schufa-Neubau soll bis Ende 2022 fertiggestellt sein. Das Grundstück (SO 3) wird daher in naher Zukunft auch nicht als Baustellenzufahrt gebraucht. Uns ist nicht bekannt, dass es inzwischen Interessenten/Investoren für SO 2 und SO 3 gäbe, sodass diese Grundstücke noch vorgehalten werden könnten, um eine Ausweichfläche für die Hafenschule bereitzuhalten.

 


Schiersteiner Ortsbeirat tagt am 26. Januar 2022

SITZUNG DES SCHIERSTEINER ORTSBEIRATS
26.1.2022 – 19 Uhr
im Gemeindehaus von St. Peter und Paul

Wie immer wird es zu Beginn der Tagesordnung eine Bürgerfragestunde geben, aber auch zu den einzelnen Tagesordnungspunkten im Verlauf der Sitzung werden Fragen in der Regel zugelassen.

Diese Punkte stehen auf der Tagesordnung:

1. Geschäftsordnungsangelegenheiten
1.1 Tagesordnung
1.2 Mitteilungen des Vorsitzenden
1.3 Niederschrift über die Ortsbeiratssitzung am 08.12.2021
1.4 Fraktionspost

2. Interimsfläche für Auslagerung Erich Kästner- und Hafenschule

3. Carsharing-Standorte in Schierstein (Ergebnisse der Videokonferenz am 13.01.)

4. Einrichtung von Carsharing-Standorten in Schierstein [Zukunft Schierstein; SPD; Bündnis 90 / Die Grünen] 22-O-22-0001

5. Erweiterung der Zone „Nur zeitlich begrenztes Parken erlaubt“ in der Reichsapfelstraße [CDU] 22-O-22-0002

6. Barrierefreien Weg am Osthafen sicherstellen [Zukunft Schierstein] 22-O-22-0003

7. Wiederherstellung/Restaurierung der „Jupitersäule“ in der Wilhelm-Loos-Anlage [SPD] 22-O-22-0004

8. Bericht AG Freizeit, Soziales und Bürgerbeteiligung
8.1 Wiederaufnahme des Rudersports im Schiersteiner Hafen – Weitere Schritte Neubau Schulbootshaus [AG Freizeit, Soziales und Bürgerbeteiligung] 22-O-22-0005
8.2 Toilettenanlagen am Schiersteiner Hafen [AG Freizeit, Soziales und Bürgerbeteiligung] 22-O-22-0006

9. Bericht AG Jugend, Schule und Kultur

10. Bericht AG Bau, Verkehr und Infrastruktur

11. Bericht AG Umwelt, Klima und Sauberkeit

12. Finanzmittel

13. Verschiedenes

Zur kompletten Tagesordnung geht es hier:
https://piwi.wiesbaden.de/sitzung/detail/2817955

Die Sitzung wird unter 3G-Bedingungen durchgeführt. Das heißt: Der Zugang darf nur durch solche Personen erfolgen, die nachweislich geimpft, genesen oder negativ getestet sind (3G-Regelung). Als Testnachweis gilt ein vor höchstens 48 Stunden vor Sitzungsbeginn vorgenommener PCR-Test oder ein vor höchstens 24 Stunden vor Sitzungsbeginn vorgenommener Antigentest (z. B. vorgenommen im Rahmen einer sog. Bürgertestung).

Die genauen Regelungen finden Sie hier: Schierstein Anordnung der Ortsvorsteher für die Durchführung von OBRS unter 3G

Leider muss die Anzahl der Besucherplätze auch wieder begrenzt werden - auf 10.
Beim Betreten und Verlassen des Tagungsortes ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutz erforderlich, zusätzlich wird dringend empfohlen, während der gesamten Sitzung einen medizinischen Mund-Nase-Schutz zu tragen.


Bericht zur Ortsbeiratssitzung vom 8. Dezember 2021

In der Ortsbeiratssitzung am 8. Dezember 2021 standen die Machbarkeitsstudien zur Erich Kästner-Schule inklusive Dreifeldersporthalle und zur Hafenschule im Mittelpunkt. Die ausführliche Berichterstattung und die Links zu den Machbarkeitsstudien finden Sie: hier. Darüber hinaus möchten wir in diesem Beitrag aber auch über weitere wichtige Themen berichten, die im Ortsbeirat besprochen und beschlossen wurden.

Masterplan lebenswertes Schierstein

Für eine vergrößerte Ansicht auf das Bild klicken.

Erneut war auch der „Masterplan lebenswertes Schierstein“ Thema. Nachdem der Oberbürgermeister der Umsetzung des bereits 2019 beschlossenen Initiativantrags eine Absage erteilt hatte (wir haben berichtet) hatte es einen Termin mit der Wiesbadener Stabsstelle für Bürgerbeteiligung und dem Leiter des Büros des Oberbürgermeisters sowie zwei der Initiatoren des Initiativantrags zur Bürgerbeteiligung gegeben. Dabei wurde ein Vorschlag zur weiteren Vorgehensweise erarbeitet, für dessen Umsetzung der Ortsbeirat sich nun ausgesprochen hat. Der Vorschlag lautet:

Option für weiteres Vorgehen
In der Diskussion wurde klar, dass beide Seiten eine Lösung für die Situation finden und dafür gemeinsam nach vorne schauen wollen. Die Situation in Schierstein hat sich seit der Antragsstellung verändert und viele Teil-Projekte des Initiativantrages haben sich weiterentwickelt. Das Thema Verkehr ist jedoch weiterhin ein großes Problem, das die Bürgerschaft vor Ort beschäftigt.

Eine Option, um das Thema Verkehr in einer Bürgerbeteiligung in Schierstein zu diskutieren, kann die Entwicklung eines Leitbildes Verkehr unter Federführung des Ortsbeirates sein. Die Entwicklung des Leitbildes wird unterstützt durch die Stabsstelle WIEB.

Voraussetzung dafür ist, dass vorab gemeinsame Rahmenbedingungen festgelegt werden, um einen möglichst klaren und bürgerfreundlichen Prozess umzusetzen.

Nächste Schritte
Die Stabsstelle WIEB bereitet das weitere Vorgehen vor und vereinbart einen Termin mit dem Ortsbeirat im 1. Quartal 2022.

Anträge zum Verkehr in  Schierstein

Ein Antrag von Zukunft Schierstein zur Einrichtung von Carsharing-Stellplätzen in Schierstein wurde einstimmig im Ortsbeirat angenommen.

Ebenso ein Antrag der CDU-Fraktion, dass der Magistrat berichten solle, wann die verbliebenen noch nicht barrierefrei ausgestalteten Haltestellen in Schierstein entsprechend umgerüstet werden.

Flaggenpodest am Hafen

Angenommen wurde auch ein Antrag der AG Freizeit, Soziales und Bürgerbeteiligung, dass die Stadt das Flaggenpodest an der Dieter-Horschler-Promenade vom Evangelischen Verein für innere Mission (EVIM) übernehmen und anschließend verkehrssicher und ansehnlich gestalten soll, so dass es idealerweise auch für spielende Kinder nutzbar ist.

Schulbootshaus im Schiersteiner Hafen

Eindrücke von einer Kundgebung auf dem Dernschen Gelände am 18. Dezember 2021. Fotos: Rudergesellschaft Wiesbaden-Biebrich 1888 e.V. Für eine vergrößerte Ansicht auf das Bild klicken.

Unter Verschiedenes tauschte der Ortsbeirat sich über die Versäumnisse der Stadt in Bezug auf das Schulbootshaus im Schiersteiner Hafen aus und sagte erneut seine Unterstützung für den dringend notwendigen Ersatz zu. Der Ortsbeirat teilte die Ausführungen der bis dato vorliegenden Pressemeldung des Fördervereins Schulbootshaus e.V.

Der Ortsbeirat hat am 15.12.2021 Oberbürgermeister Mende, die Mitglieder des Magistrats und des Ausschusses für Ehrenamt, Bürgerbeteiligung und Sport sowie alle Stadtverordneten aufgefordert, die Planung nunmehr unmittelbar aufzunehmen und die Rudergesellschaft als sachverständigen Verein dabei mit einzubinden. Dabei hat der Ortsbeirat auch auf den inzwischen vorliegenden Offenen Brief der Rudergesellschaft Wiesbaden-Biebrich zum Thema Sperrung des Bootshauses im Schiersteiner Hafen Bezug genommen.

Gemeinsam gegen Hassparolen

Besorgt zeigten sich alle Fraktionen im Ortsbeirat gleichermaßen über manche Entwicklung im Ortsteil. Leider nehmen Vandalismus oder Schmierereien an Hauswänden oder auf der Dyckerhoffbrücke zu. Erschreckend sind dabei vor allem Nazi-Symbole oder Hassparolen. Die Ortsbeiratsmitglieder haben sich darum auf eine gemeinsame Pressemitteilung verständigt.


Schulen: mit Plan C auf der Zielgeraden?

Ein Bild vom 8. Mai 2018: Viele Jahre hat sich der Schulelternbeirat der Hafenschule für die Sanierung und Erweiterung der Hafenschule im historischen Herz von Schierstein eingesetzt.

In der Ortsbeiratssitzung am 8. Dezember 2021 stellten die beauftragten Architekturbüros BLFP und Rincon die Machbarkeitsstudien zur Erneuerung und Erweiterung von Hafenschule und Erich Kästner-Schule an ihren jeweiligen Standorten vor.

Genau ein Jahr hat es damit gedauert, seit Christian Lahr vom Wiesbadener Schulamt den Plänen, die EKS auf einer landwirtschaftlich genutzten Fläche im Trinkwasserschutzgebiet zu bauen (Plan B), im Ortsbeirat Schierstein eine Absage erteilte. Plan A - ein gemeinsamer Campus für beide Schulen - war schon im Herbst 2019 gescheitert. Seit Ende 2020 hatte sich die Stadt nun endlich mit der von Zukunft Schierstein schon immer geforderten Lösung auseinandergesetzt: Beide Schulen an ihren jeweiligen „historischen“ Standorten zu belassen und vor Ort zu sanieren und zu erneuern. Denn dass dies nicht komplett ausgeschlossen ist, hatte bereits eine Machbarkeitsstudie des Architekten Rincon aus dem Jahr 2014 gezeigt.

Dass nun erneut ein Jahr ins Land gegangen ist, bevor ein nächster Schritt in Richtung der dringend erforderlichen Schulerneuerungen gegangen werden kann, erklärte Lahr so: „Wir haben in den vergangenen Jahren unsere Erfahrungen gemacht und wollten nun mit einem Vorschlag in die Gremien gehen, der weitestgehend mit den Behörden abgestimmt ist.“

Nach vielen Jahren Stillstand, den gescheiterteren Plänen A und B sowie einer neuen "Ideenprüfung" fühlt es sich – zumindest aus Sicht von Zukunft Schierstein – nun zum ersten Mal so an, als könnte sich die Stadt in Sachen Hafenschule und EKS mit Plan C auf der Zielgeraden befinden.

Für beide Schulen werden nun getrennte Sitzungsvorlagen in den Geschäftsgang gegeben – sprich den städtischen Gremien vorgestellt. Die EKS wird dabei wohl den Vorzug erhalten, da für die Hafenschule erst noch eine Bauvoranfrage klären soll, ob die Planungen am Standort den rechtlichen Vorgaben standhalten. Mit einem Ergebnis zu diesem Verfahren wird in drei bis sechs Monaten gerechnet.

Beide Projekte plant die Stadt als Mietmodell. Die reine Bauzeit schätzen die Architekten je Schule auf 24 Monate. Allerdings müssten die Schulen nacheinander gebaut werden.

Was genau geplant ist, beschreiben wir anhand der Infos aus der Ortsbeiratssitzung am 8. Dezember 2021 in den nachfolgenden Beiträgen:

https://zukunft-schierstein.de/hafenschule-machbarkeitsstudie-2021/

https://zukunft-schierstein.de/eks-und-dreifeldersporthalle-machbarkeitsstudie-2021/

 

Es folgt in den nächsten Tagen ein Beitrag

  • zum Interimsstandort für die Schulen während der Bauzeit

Rudersport für Nachwuchs im Schiersteiner Hafen vor dem Aus?

Das Schulbootshaus im Schiersteiner Hafen ist mindestens seit 2017 in sprichwörtlicher Schieflage. Gutachter hatten dem schwimmenden Gebäude damals eine maximale Nutzung noch für die nächsten fünf Jahre attestiert, also bis 2022. Nun wurde schon heute - am 9. Dezember 2021 - ein Betretungsverbot ausgesprochen. Es sollen statische Prüfungen durchgeführt werden. Ein Termin hierfür steht noch nicht fest. Für die Ruderer ein herber Schlag, da das Training im Schiersteiner Hafen auch in der Wintersaison stattfindet.

Die dringend notwendige Erneuerung des Schulbootshauses ist zwar politischer Wille in Wiesbaden, aber die mit der Ausführung beauftragte Verwaltung hat nun im Sportausschuss am 2. Dezember 2021 dargestellt, "mit leeren Händen dazustehen": Das Bootshaus und mit ihm der einzige Standort für den Rudernachwuchs in Wiesbaden steht damit kurzfristig vor dem Aus.

Warum das inakzeptabel ist, erläutert der Förderverein Schulbootshaus e.V. in einer Pressemeldung vom 8. Dezember 2021, die auch an Oberbürgermeister Mende, den Wiesbadener Sportausschuss und den Schiersteiner Ortsbeirat verschickt wurde.

Der Schiersteiner Ortsbeirat hat sich in seiner Sitzung am 8. Dezember dafür ausgesprochen, dass er sich der Argumentation und der Aufforderung des Fördervereins zur Erneuerung des Bootshauses vollumfänglich anschließt. Der Ortsbeirat hatte im Zuge der Haushaltsberatung die Erneuerung des Schulbootshauses eingefordert und dies mit einem Antrag im Herbst 2021 nochmals bekräftigt.

Die  Presseerklärung des Fördervereins Schulbootshaus e.V. hier im Wortlaut:

Schulbootshaus in Schierstein als Nachwuchs-Standort unverzichtbar

Nichtstun ist keine Option – Stadt Wiesbaden setzt einzige und einzigartige Sportstätte für Rudernachwuchs aufs Spiel – Externe Umsetzung sollte als Lösungsmöglichkeit geprüft werden

Der Förderverein Schulbootshaus e.V. bittet die politischen Entscheider erneut um eine zügige Lösung für den Ersatz des maroden Schulbootshauses im Schiersteiner Hafen. Eine Lösung könnte sein, Planung und Realisierung des Neubaus in private Hände zu geben. Nichts zu tun und das Bootshaus mittelfristig schließen zu müssen – so wie es der stellvertretende Leiter des beauftragten Hochbauamts, Bernd Fischer, Anfang Dezember im Sportausschuss in Aussicht stellte – kann für die Landeshauptstadt Wiesbaden keine Option sein.

Stadt Wiesbaden setzt einzige Sportstätte für Rudernachwuchs aufs Spiel

Für über 300 Kinder und Jugendliche (trotz Corona und trotz Notbetrieb seit 2017!) ist das Schulbootshaus die einzige Sportstätte für Rudern in Wiesbaden – ohne jede Ausweichmöglichkeit. Dort wo die Sportart geographisch möglich ist, soll sie auch im Schulsport betrieben werden. Eine Einteilung in „Pflichtaufgaben“ im Lehrplan für den Schulsport, die der Sportamtsleiter im Sportausschuss als Argument ins Spiel brachte, um eine Unterordnung des Rudersports nahezulegen, ist nicht zulässig. Im Gegenteil: Die Stadt Wiesbaden hat sich – auch dank ihrer einzigartigen Lage am Wasser – zu dem Regionalen Talentzentrum (RTZ) mit der Sportart Rudern bekannt. Das RTZ ist ein Standbein der Nachwuchsarbeit für den Leistungssport in Hessen und Deutschland. Die rudersporttreibenden Wiesbadener Schulen gehen diesen Weg mit und ordnen dem Rudersport im Schulsport einen hohen Stellenwert zu. Die Bedeutung des Rudersports als Schulsportart zeigt sich beispielsweise darin, dass Rudern eine Prüfungssportart im Abitur sein kann und dass es eine der „Jugend trainiert für Olympia“-Sportarten ist, die beim Bundesherbstfinale in Berlin ausgetragen werden.

Rudern ist kein Luxusproblem

Eine Einstellung der Schulsportart Rudern, die zweifelsohne durch die drohende Stilllegung des Schulbootshauses bevorsteht, kann darum nicht die Antwort der Landeshauptstadt Wiesbaden auf die dringend notwendige Neuerrichtung dieses Schulsportstandorts im Schiersteiner Hafen sein. In der Konsequenz führt dies zu einer Verarmung der Angebotsvielfalt im Sport und zu einem Aus für den Rudernachwuchs in Wiesbaden, die Talente wechseln dann nach Mainz. Das kann nicht die Linie der Politik unserer Landeshauptstadt sein.

Externe Planung und Umsetzung sollte als Lösungsmöglichkeit geprüft werden

Der Förderverein Schulbootshaus e.V. könnte sich als mögliche Lösung des Problems auch vorstellen, die Planung und Realisierung des Neubaus aus der überlasteten Verwaltung des Hochbaumamts der Stadt Wiesbaden auszulagern und durch eine zu beauftragende Firma vornehmen zu lassen. Keinesfalls sollten die bereits vom Stadtparlament beschlossenen Investitionsgelder in Höhe von 100.000 Euro „verfallen“, weil die Ämter mit dem Projekt Bootshaus überfordert sind.

Ansgar Berz

Förderverein Schulbootshaus e.V.

https://foerderverein-schulbootshaus.jimdofree.com/